Spielwiese

Aus Augenbit
Wechseln zu: Navigation, Suche

Media:NatWissUnterricht_Manuskript.doc

Vorlage:MediaWiki-Hilfe Seit Januar 2004 gibt es in der Wikipedia TeX-Markup für mathematische Formeln. Entweder werden PNG-Bilder oder einfacher HTML-Code generiert, abhängig von Benutzereinstellungen und der Komplexität des Ausdrucks. In Zukunft – wenn die Browser es unterstützen – wird es möglich sein, enhanced HTML zu generieren oder sogar in vielen Fällen eine XML-Sprache für mathematische Ausdrücke: MathML.

Formeln werden in <math>-Befehlen eingeschlossen: <math></math>. Zeilenumbrüche innerhalb dieser Tags sind erlaubt, werden aber nicht in ein Bild umgesetzt, also „gerendert“. Sie sind nützlich, um den Code übersichtlich zu halten (z. B. eine Zeile für jeden Term oder Zeile einer Matrix).

Eine umfassendere Anleitung befindet sich auf der Meta-Version dieser Seite, allerdings ist diese auf Englisch.

Diskussionen, Fehlerberichte und Feature-Wünsche sollten an die Wikitech-l Mailingliste (engl.) oder an Wikipedia:TeX requests (engl.) gehen.

Bei Fragen zum Stil bezüglich des Setzens von mathematischem Code siehe WikiProjekt Mathematik und Portal Diskussion:Mathematik. Derzeit gibt es noch Darstellungsprobleme bei komplizierteren Formeln innerhalb von Fließtext: Die Schrift ist zu groß, und die Ausrichtung ist uneinheitlich. Eine Mehrheit der Autoren hält TeX trotzdem für die langfristig richtige Lösung. Jedenfalls sollten existierende TeX-Formeln nicht in HTML umgewandelt werden.

Innerhalb eines „math“-Abschnitts kann man keine Wikisyntax wie [[]] u. A. oder Sonderzeichen, die also nicht im ASCII-Zeichensatz enthalten sind (wie die Umlaute ä, ö, ü), verwenden.

Und nicht zuletzt ist anzumerken, dass eine Formel niemals allein da stehen sollte, stattdessen sollten die verwendeten Formelzeichen so erläutert werden, dass es einem fachnahen Leser möglich ist die Formel zu verstehen und anzuwenden. Die Erläuterung ist auch deshalb notwendig, weil in der Fachliteratur z. T. für gleiche Sachverhältnisse unterschiedliche Formelzeichen und Schreibweisen verwendet werden, sie kann entweder im Fließtext oder in einzelnen Zeilen erfolgen.

Allgemeine Hinweise

Parameter

Parameter werden in TeX grundsaetzlich in geschweifte Klammern gesetzt, z.B.

Code gerenderte Ausgabe
x^{a+b} x^{a+b}
\overline{AB} \overline{AB}
\frac{x+y}{xy} \frac{x+y}{xy}

Eine Ausnahme bildet hier z.B. der von eckigen Klammern eingeschlossene optionale Parameter von \xrightarrow:

A \xrightarrow[\text{unten}]{\text{oben}} B um Fehler beim Parsen (Das <code>texvc</code>-Programm wurde nicht gefunden. Bitte zur Konfiguration die Hinweise in der Datei math/README beachten.):
zu erzeugen.

Eine weitere Ausnahme bilden Umgebungen, die mit \begin eingeleitet und mit \end beendet werden, z.B.:

\begin{pmatrix} x & y \\ z & v \end{pmatrix} für \begin{pmatrix} x & y \\ z & v \end{pmatrix}.

Wenn jedoch ein Parameter aus nur einem Zeichen besteht, so können die geschweiften Klammern weggelassen werden:

Code gerenderte Ausgabe
x^a x^a
\overline A \overline A
\frac{x+y}2 \frac{x+y}2
\frac 12 oder auch
\frac 1 2
\frac 12

Ebenfalls können die geschweiften Klammern weggelassen werden, wenn der Parameter wiederum aus einem Befehl besteht:

Code gerenderte Ausgabe
x_\mathrm{max} x_\mathrm{max}

Komma als Dezimaltrennzeichen

Zahl mit Komma (richtig) 3{,}14 3{,}14\,
Zahl mit Komma (falsch) 3,14 3,14\,

Text und Schriften

TeX erlaubt nur den ASCII-Satz an Buchstaben. Zu Umlauten siehe Mathematische Akzente

Darzustellen Syntax So sieht’s gerendert aus
Standard abcdefg abcdefg
erzwungenes Rendern; nur in Ausnahmefällen zu verwenden abcdefg\,
a+b=c\,
abcdefg\,
 a+b=c\,
Fett (bold) \mathbf{abcdefg} \mathbf{abcdefg}
Kursiv (italic) \mathit{abcdefg}
veraltet: {\it abcdefg}
\mathit{abcdefg}
{\it abcdefg}
Serif (roman) \mathrm{abcdefg}
veraltet: {\rm abcdefg}
\mathrm{abcdefg}
{\rm abcdefg}
Sans Serif \mathsf{abcdefg} \mathsf{abcdefg}
Fraktur \mathfrak{abcdefg}
\mathfrak{ABCDEFG}
\mathfrak{abcdefg}
\mathfrak{ABCDEFG}
Übersicht: \mathfrak{a\,b\,c\,d\,e\,f\,g\,h\,i\,j\,k\,l\,m \,n\,o\,p\,q\,r\,s\,t\,u\,v\,w\,x\,y\,z}

\mathfrak{A\,B\,C\,D\,E\,F\,G\,H\,I\,J\,K\,L\,M\,N\,O\,P\,Q\,R}
\mathfrak{S\,T\,U\,V\,W\,X\,Y\,Z\,0\,1\,2\,3\,4\,5\,6\,7\,8\,9}

Kalligraphische Symbole \mathcal{?}
? = Buchstabe oder Ziffer
A B C D E F G H I J K L M
\mathcal{A} \mathcal{B} \mathcal{C} \mathcal{D} \mathcal{E} \mathcal{F} \mathcal{G} \mathcal{H} \mathcal{I} \mathcal{J} \mathcal{K} \mathcal{L} \mathcal{M}
N O P Q R S T U V W X Y Z
\mathcal{N} \mathcal{O} \mathcal{P} \mathcal{Q} \mathcal{R} \mathcal{S} \mathcal{T} \mathcal{U} \mathcal{V} \mathcal{W} \mathcal{X} \mathcal{Y} \mathcal{Z}
Zahlenbereiche
und diverse Sonderzeichen
\mathbb{?}
? = Buchstabe oder Ziffer
A B C D E F G H I J K L M
 \mathbb{A}  \mathbb{B}  \mathbb{C}  \mathbb{D}  \mathbb{E}  \mathbb{F}  \mathbb{G}  \mathbb{H}  \mathbb{I}  \mathbb{J}  \mathbb{K}  \mathbb{L}  \mathbb{M}
N O P Q R S T U V W X Y Z
 \mathbb{N}  \mathbb{O}  \mathbb{P}  \mathbb{Q}  \mathbb{R}  \mathbb{S}  \mathbb{T}  \mathbb{U}  \mathbb{V}  \mathbb{W}  \mathbb{X}  \mathbb{Y}  \mathbb{Z}
Griechische Kleinbuchstaben  
\alpha \beta \gamma \delta \epsilon \varepsilon \zeta
\alpha \beta \gamma \delta \epsilon \varepsilon \zeta
\eta \theta \vartheta \iota \kappa \lambda \mu
\eta \theta \vartheta \iota \kappa \lambda \mu
\nu \xi \pi \varpi \rho \varrho \varsigma
\nu \xi \pi \varpi \rho \varrho \varsigma
\sigma \tau \upsilon \phi \varphi \chi \psi \omega
\sigma \tau \upsilon \phi \varphi \chi \psi \omega

Hoch- und Tiefstellungen

Darzustellen Syntax So sieht’s gerendert aus
hochgestellt a^2 a^2
tiefgestellt a_2  a_2
Gruppierung a^{2+2} a^{2+2}
a_{i, j} a_{i, j}
Kombination hoch & tief sowohl x_2^3 als auch x^3_2 ergibt x_2^3
Folge von hoch & tief {x_2}^3
{x^3}_2
{x_2}^3
{x^3}_2
vorangestellte Hoch- und Tiefstellung {}^4_2\mathrm{He} {}^4_2\mathrm{He}
Ableitung x' oder x^\prime
falsch: x\prime
x'
falsch: x\prime
Summenzeichen \sum_{k=1}^N k^2 \sum_{k=1}^N k^2
mehrzeilige Summationsgrenzen \sum_{k\in M,\atop k>5} k \sum_{k\in M,\atop k>5} k
Produkt \prod_{i=1}^N x_i \prod_{i=1}^N x_i
Wurzeln \sqrt{2} \approx 1{,}4 \sqrt{2} \approx 1{,}4
\sqrt[n]{x} \sqrt[n]{x}
Vereinigung \bigcup_{\lambda\in\Lambda} A_\lambda \bigcup_{\lambda\in\Lambda} A_\lambda
Durchschnitt \bigcap_{\lambda\in\Lambda} A_\lambda \bigcap_{\lambda\in\Lambda} A_\lambda
Limes \lim_{n \to \infty}x_n \lim_{n \to \infty}x_n
Exponentialfunktion \mathrm{e}^{- \alpha \cdot x^2} \mathrm{e}^{- \alpha \cdot x^2}
Integral (platzsparend) \int_{-N}^{N} \mathrm{e}^x\, \mathrm{d}x \int_{-N}^{N} \mathrm{e}^x\, \mathrm{d}x
Integral \int\limits_{-N}^{N} \mathrm{e}^x\, \mathrm{d}x Fehler beim Parsen (Das <code>texvc</code>-Programm wurde nicht gefunden. Bitte zur Konfiguration die Hinweise in der Datei math/README beachten.):
Mehrfachintegral \iint_a^b \iiint_a^b \iint_a^b \iiint_a^b
Ringintegral \oint_c \oint_c
A adjungiert A^\dagger A^\dagger
Anordnung nebeneinander <code>\sideset{_*^*}{_n^'}\prod_a^b Fehler beim Parsen (Das <code>texvc</code>-Programm wurde nicht gefunden. Bitte zur Konfiguration die Hinweise in der Datei math/README beachten.):
Anordnung untereinander \underset{x}{y} Fehler beim Parsen (Das <code>texvc</code>-Programm wurde nicht gefunden. Bitte zur Konfiguration die Hinweise in der Datei math/README beachten.):
Anordnung übereinander \overset{x}{y} Fehler beim Parsen (Das <code>texvc</code>-Programm wurde nicht gefunden. Bitte zur Konfiguration die Hinweise in der Datei math/README beachten.):
\stackrel{\mathrm{def}}= (für Relationen) Fehler beim Parsen (Das <code>texvc</code>-Programm wurde nicht gefunden. Bitte zur Konfiguration die Hinweise in der Datei math/README beachten.):
Beschriftete Pfeile \xrightarrow\alpha oder etwas komplexer
A \xleftarrow[P+1]{n+\mu-1} B \xrightarrow[T]{n\pm i-1} C
Fehler beim Parsen (Das <code>texvc</code>-Programm wurde nicht gefunden. Bitte zur Konfiguration die Hinweise in der Datei math/README beachten.):
oder Fehler beim Parsen (Das <code>texvc</code>-Programm wurde nicht gefunden. Bitte zur Konfiguration die Hinweise in der Datei math/README beachten.):