Friedberg2009

Aus Augenbit
Wechseln zu: Navigation, Suche

„Schrift“

zeitlicher Ablauf

Freitag, 19. Juni 2009

ab 16:30 Uhr: Anmeldung in der Johann-Peter-Schäfer-Schule, Friedberg (Aula)

18:00 Uhr: Abendessen (Aula): Spinatlasagne war ok!

19:00 Uhr Begrüßung und Eröffnung der Tagung (Aula)

19:15 Uhr Wo kriege ich Infos her? Was gibt’s Neues? Was gibt’s Aktuelles? (N.N.) Kümmerer: Vorschlag Wß: Familie Aldridge'

20:00 Uhr Tagesschau (Frank Laemers, Dortmund)

20:15 Uhr Brennpunkt: ECDL Michael Schäffler, Ilvesheim)

20:30 Uhr Kabarett (Ich könnte Rüdiger mal sanft anfragen. Ob Martina dann schon wieder mitmacht, weiß ich noch nicht; sie ist vor einem Monat wieder Mama geworden…'

21:30 Uhr Vorstandswahl der AG Integration

21:45 Uhr Kurzvorstellung der Workshops

danach: Erfahrungsaustausch der Eltern und Austausch aus den Bundesländern

Samstag, 20. Juni 2009

9:00 Uhr E-Book-Standard (Ulrich Kalina, Marburg)

9:20 Uhr Urheberechtliche und andere Hürden (N.N.; Kümmerer: Uli Kalina)

9:40 Uhr Kaffeepause

10:00 Uhr 1. Workshopdurchgang (Zur Wahl stehen die WS A und B)

12:00 Uhr In der Mittagspause 'wird ein Buffet im nah gelegenen Chinarestaurant „Mandarin“ zu einem ermäßigten AG-Preis angeboten. Bitte ggf. Teilnahmewunsch auf dem Anmeldebogen ankreuzen! In vergleichbarer Nähe befinden sich auch andere Restaurants, in denen á là carte gegessen werden kann.

'13:30 Uhr Hilfsmittelausstellung (Aula) (Kümmerer: Patrick)

Inkl. KB/GB; RehaVista, Jaritz, TOM (oder TIM)

parallel: Kaffee

15:00 Uhr Braille am PC (inkl. Eurobraille) (N.N.; Kümmerer: Vivian, Petra und Michael?)

15:30 Uhr 2. Workshopdurchgang (Zur Wahl stehen die WS C bis H)

17:45 Uhr Arbeitsplätze im Wandel der Zeiten inkl. Software

  • für Blinde (Konferenzraum) (Kümmerer: ???)
  • für Sehbehinderte (Raum ???) Kümmerer: Charly

19:00 Uhr Abendessen: „Bloß kein Hessisches Buffet“ (Aula)

20:00 Uhr Fremdsprachen und Sprachausgaben (Vivian Aldridge) (Aula)

anschließend fakultativ: Schulführung oder Torballturnier oder Schwimmhallenbenutzung:

danach Gesprächskreise in der Aula

Sonntag, 21. Juni 2009

9:00 Uhr Digitale Assistenzsysteme (Brass, Friedrichs, Schäffler, Windszus) Kümmerer: Michael

9:30 Uhr Kaffeepause

10:00 Uhr 3. Workshopdurchgang (Zur Wahl stehen die WS I bis O) 12:00 Uhr Abschlussplenum

Workshops

Samstag, 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

A: Vom Buch zum Buch (Michael Schäffler, Ilvesheim) Inkl. E-Book-Arbeitstechniken und Heftführung

B: Bucharbeit mir sehbehinderten Schülerinnen und Schülern (Markus Stolz, Karlsruhe) Inkl. Buch in mehreren Formaten.

Samstag, 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr

C: Ist alles Euro, was ich braille? (Vivian Aldridge, Basel)

D: Mathe bei Sehbehinderten (Karl-Hermann Friedrichs, Frankfurt)

E: Traditionelle Mathematikschrift (Brigitte Betz, Marburg)

F: Maususer sind Looser (Kollege aus Karlsruhe) Kümmerer: Markus

Elementare PC-Kenntnisse ohne Maus

G: Diagnostik der Tastsensibilität (Anneke Blok, Amsterdam) Kümmerer: Klaus

H: Latex (N.N., ???) Kümmerer: AG-Mathe

Sonntag, 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

I: Drucken mit HBS und RTF-C (N.N., ???) Kümmerer: ??? (Vivian: Ich wüsste jemanden, den ich als Referenten anfragen könnte.)

K: Naturwissenschaftliche Darstellungen (???Rollenske???, Marburg) Kümmerer: Uli Schreiben – darstellen – sichern mit und ohne PC

L: Taktile Abbildungen (Dr. Markus Lang, Ilvesheim) Kümmerer: Michael

M: Musiknotenschrift (Matthias Leopold, Leipzig) Kümmerer: Patrick

N: Spätere Erblindung im Schulalter: Grenzgänger und Wanderer zwischen den Schriftsystemen (N.N., ???) Kümmerer: Alma oder Ute Licht oder ????

H: Taschenrechner (Alma Penon, Mobiler Dienst Niedersachsen) Kümmerer: AG-Mathe


Wir haben schon viel, aber wenn euch was fehlt, merkt es an. Mir ist noch durch den Kopf gegangen, dass einige Skandinavier auf dem Kongress Projekte zu Literacy vorstellen werden. Ein Team darf da seitens ihres Arbeitgebers nicht kommen. Die könnten wir natürlich für ein Jahr später einladen:

Annica Winberg und Anders Rönnbäck (Stockholm): Favourable Factors for inclusion of Braille reading students in mainstreaming settings – a complete survey and a long term case study

Den Kontakt zu denen habe ich.

Geht das Programm mal kritisch durch und ergänzt motiviert an den Stellen eure Namen, an denen noch Kümmerer oder ReferentINNen gesucht werden…